KNM Berlin - welcome

KNM stands for the active, current music scene in Berlin’s metropolis. Along with other students of former East Berlin’s Hanns Eisler School of Music, Juliane Klein and Thomas Bruns founded the ensemble in 1988. It is now made up of eleven musicians from all over Germany, Great Britain and Switzerland...


31.1.17

Das Stereoskop der Einzelgänger - Installation

La Semaine du Son
Di, 31. Januar 2017 (Vernisage)
Flagey, Brüssel


Ana Maria Rodriguez, Audio-Installation / Klangperformance
Ingrid von Wantoch-Rekowski, Photo-Installation / Regie

31.01.2017
Flagey, Brüssel

9.12.16

heroines of sound

Fr, 9. Dezember, 21:00 Uhr
HAU 2, Berlin

Heroines of Sound
Pionierinnen der elektronischen Musik und Frauen der aktuellen Musikszene

Clara Maïda
Later Jester
Fluctuatio (in)animi
- 1er volet du cycle Psyché-Cité/Transversales

Loïse Bulot
InSomnis


Ensemble KNM Berlin
Rebecca Lenton, Flöte | Theo Nabicht, Kontrabassklarinette | Alexandre Babel, Schlagwerk | Theodor Flindell, Violine | Kirstin Maria Pientka, Viola | Ringela Riemke, Violoncello | Jonathan Heilbron, Kontrabass

09.12.2016, 21:00 Uhr
HAU 2, Berlin

Die welt nach Tiepolo

 

im Rahmen des CTM-FEstivals

Die Welt nach Tiepolo - Ensemble KNM Berlin & friends im Radialsystem V
AMERIKA - EUROPA - ASIEN - AFRIKA
04.02.17 - 29.04.17 - 24.06.17 - 30.09.17
Mitte des 18. Jahrhunderts schuf Giovanni Battista Tiepolo für die Würzburger Residenz das weltgrößte Deckenfresco, auf dem er die damals vier bekannten Kontinente darstellte.
Fast dreihundert Jahre später vollendete der französische Komponist und Philosoph Hugues Dufourt seinen epochalen Zyklus „Apollon und die Kontinente“ zu diesem Kunstwerk.
In vier Sätzen AMERIKA, EUROPA, ASIEN und AFRIKA interpretiert Dufourt Tiepolos Fries nicht nur als ein Wunder der Licht- und Farbgestaltung, sondern zugleich als kritische Antwort auf die frühe Globalisierung und das europäische Projekt der Weltbeherrschung.
Das Ensemble KNM Berlin folgt in seiner vierteiligen Konzertreihe dem Blick Tiepolos und Dufourts auf unsere Welt. Es eröffnet einen interkontinentalen Begegnungsraum, indem es auf ein re-thinking von ALT und NEU, von Zentrum und Peripherie setzt. Gemeinsam mit Musikern und Komponisten aus Argentinien, Deutschland, England, Frankreich, Griechenland, Italien, Japan, Mexiko, Norwegen, Taiwan, der Schweiz, Spanien, Südafrika und den USA lädt das KNM Berlin ein, die Welt als mondiales Tableau mit historischen und neuen, exotischen und vertrauten, selbstgebauten und universellen Instrumenten zu erleben.

1. Konzert im Rahmen des CTM Festivals