KNM Berlin - welcome

KNM stands for the active, current music scene in Berlin’s metropolis. Along with other students of former East Berlin’s Hanns Eisler School of Music, Juliane Klein and Thomas Bruns founded the ensemble in 1988. It is now made up of eleven musicians from all over Germany, Great Britain and Switzerland...

► All current events

TIFA

12.–25.04.21

tunings of the world 2.0 #taiwan / 2021 Weiwuying TIFA Contemporary Music Platform

tunings of the world 2.0
#kaohsiung city – taiwan

Reading Music at 2021 Weiwuying TIFA Contemporary Music Platform
presented as virtual performances

Reading Music is a collection of text composition works within the ongoing project tunings of the world 2.0. It explores how composers and musicians reach mutual comprehension without the score as a medium and further elaborates on the relationship between sound art and space.

Aktuelle Termine
mehr zum Projekt

12.–25.04.21, 11–17 Uhr
National Kaohsiung Center for the Arts – Weiwuying

Pagh-Paan CD

New Release

Younghi Pagh-Paan: Chamber Works

Younghi Pagh-Paan's works recorded by Ensemble KNM Berlin and the soprano Angela Postweiler here were created between 1977 and 2020 and thus offer a comprehensive view of Pagh-Paan’s work. Among them, the three world-premiere recordings deserve special attention: ma-am (Mein Herz) for female solo voice and Mein Herz I for soprano and viola as well as the string quartet Horizont auf hoher See.

The production was created as part of the Berlin Art Prize given to Pagh-Paan in 2020 by the Akademie der Künste Berlin.

Label: Neos Music

Angela Postweiler, Sopran
Ensemble KNM Berlin

CD/DVD

CD Release
Neos Music

Tunings of the World 2.0

tuning of the world

Tunings of the World 2.0
plur(e)alities in music

Tunings of the World 2.0 erweitert seinen Hörblick auf die konkrete, akustische Realität mit einer pluralen Perspektive. Wie wandeln sich lokal und historisch geprägte klanglich-kulturelle Identitäten in Auseinandersetzung mit dem Standardisierungsdruck einer vernetzten Welt?

Mit Konzerten, Konzert-Installationen und dem tunings_salon versteht sich Tunings of the World 2.0 als eine Sammlung von verschiedenen ästhetischen Ortsbestimmungen und differenten musikalischen Praxen.

Das Projekt Tunings of the World 2.0 des Ensembles KNM Berlin erhält eine Förderung durch die Kulturstiftung des Bundes. Wir freuen uns auf eine zweijährige Zusammenarbeit mit Partnern aus Deutschland, Indien, Korea und Taiwan.

#kaohsiung, tainan & taipei – taiwan | 2020 & 2021
12.–25.04.2021 National Kaohsiung Center for the Arts – Weiwuying
Wan Sha Performing Arts Center, Tainan & Goethe-Institut Taipei

#berlin – germany
22.05.2021 tunings_salon, KNM's Garage | FAHRBEREITSCHAFT

#chennai – india
Natesan park & Goethe-Institut / Max Mueller Bhavan Chennai

#jinju – south korea | 03. & 06.11.2019
Concert hall of Gyeongsang National University

Projekte

Tunings of the World 2.0 ist ein Projekt des Ensemble KNM Berlin in Kooperation mit dem Goethe-Institut Taipei, dem Goethe-Institut / Max Mueller Bhavan Chennai, Studio Acht Taiwan, Jinju Music Festival (JMF) und Berghain Ostgut GmbH. Gefördert durch die Kulturstiftung des Bundes und mit freundlicher Unterstützung der Berliner Senatsverwaltung für Kultur und Europa und des National Found of Culture & Arts (Taiwan).
Medienpartner: kulturradio vom rbb

 

kulturstiftung

Fellowship-Programm »Weltoffenes Berlin« 2021 Emre Dündar

Emre Dündar und das Ensemble KNM Berlin arbeiten 2021 im Rahmen des Fellowship-Programms »Weltoffenes Berlin« der Berliner Senatsverwaltung für Kultur und Europa zusammen. Der Senat hat sich mit diesem Programm vorgenommen, die soziale und weltoffene Ausrichtung der Metropole Berlin zu stärken, da derzeit Menschen in vielen Ländern Einschränkungen ihrer kulturellen Entfaltung erfahren.
Mit dem erstmals ausgelobten Fellowship-Programm kann das KNM dem Komponisten Emre Dündar ein monatliches Stipendium zur Verfügung stellen und sein neues Werk »ESFÂR-I AVÂZ« (in etwa übersetzbar als Buch oder Reise des Klangs) ermöglichen. Für das einstündige Kompositionsprojekt möchte sich Emre Dündar mit dem Migrationsgeschehen in Anatolien und deren Auswirkungen auf die regionalen Musikkulturen auseinandersetzen. Wir freuen uns schon auf die Uraufführung in 2022 mit einer Besetzung von neun Musiker*innen.

Emre Dündar ist derzeit mit einem Stipendium des Berliner Künstlerprogramms des DAAD in Berlin.

Foto: Emre Dündar © Jasper Kettner