2019/2020

Programm


Wann
Wo
Veranstaltung

28.01.2020
19:00 Uhr

Musikbrauerei, Berlin

Rencontres, Teil III: YET

» Details
Ensemble KNM Berlin / Zafraan Ensemble

Dienstag, 28. Januar 2020, 19:00 Uhr
Musikbrauerei Berlin
Rencontres Teil III – Zafraan trifft KNM Berlin

Zafraan trifft das KNM Berlin. Im Zentrum stehen dabei die deutschen Erstaufführungen von Christophe Bertrands erster größer besetzten Komposition "Yet" (2002) und Johannes Schöllhorns "à Moscou" (2018). Dazu kommen Werke von Georges Aperghis und Stefan Keller, welche die beiden Berliner Ensembles in der Musikbrauerei spielen.

Georges Aperghis (*1945)
Teeter-Totter (2008)

Johannes Schöllhorn (*1962)
à Moscou (2018, deutsche Erstaufführung)

Stefan Keller (*1974)
Soma oder Die Lust am Fallenlassen (2015)

Christophe Bertrand (1981-2010)
Yet (2002, deutsche Erstaufführung)


Ensemble Zafraan|Ensemble KNM Berlin
Victor Aviat, Dirigent

Facebook Event

 

31.1./1.2.2020
19:45 Uhr

2.2.2020 
14:00 & 19:45 Uhr

radialsystem Berlin

Drops and Seeds / CTM 2020

» Details
Prumsodun Ok © Nobuyuki Arai

CTM Festival
31 January – 2 February 2020 (4 performances)
radialsystem, Berlin
Drops and Seeds
für 6 Tänzer, 5 Musiker*innen, Elektronik und Resonatoren
performed and staged by KNM Berlin and Prumsodun Ok & NATYARASA

Prumsodun Ok
(KHM) –  Choreografie
Ana Maria Rodriguez
(ARG/DEU) – Musik / Live-Elektronik
Fred Pommerehn
(USA/DEU) – Bühne / Licht

Prumsodun Ok & NATYARASA
(KHM)
Sory Chan | Chay Khuon | Sopharoth Morn | Chamreoun Soeurn | Sokhon Tes | Ponmonyka Touch, Tanz

Ensemble KNM Berlin
(DEU)
Rebecca Lenton, Flöten | Horia Dumitrache, Klarinette | Theo Nabicht, Kontrabassklarinette | Michael Weilacher, Schlagzeug | Theodor Flindell, Violine

Andre Bartetzki
(DEU) – Klangregie
Shanghai Chang
(KHH) – Kostüme

Thomas Bruns
(DEU) – Produktion
Karin Weissenbrunner
(DEU) – Produktion / PR

„Drops and Seeds“ für 6 Tänzer, 5 Musiker*innen, Elektronik und Resonatoren verweist auf den brutalen Genozid der „Roten Khmer“ in den 1970er Jahren und kennzeichnet die Wiederbelebung und Weiterentwicklung der traditionellen Tanzkultur Kambodschas, die bis heute auf den Schultern einiger weniger Persönlichkeiten ruht. Das Projekt wurde vom Choreografen Prumsodun Ok, dem Gründer Kambodschas erster offener Gay-Tanzcompagnie Prumsodun Ok & NATYARASA, und der in Berlin lebenden Komponistin Ana Maria Rodriguez zusammen mit Lichtdesigner Fred Pommerehn und dem Ensemble KNM Berlin ins Leben gerufen.

31.1.& 1.2.2020 | 19:45
2.2.2020  | 14:00 & 19:45

radialsystem, Saal
Holzmarktstraße 33, 10243 Berlin

Tickets 15 / 12 €
erhältlich über ctm-festival.de/festival-2020/tickets

Weitere Informationen unter Projekte.

Facebook Event

Photo © Nobuyuki Arai

Drops and Seeds ist ein Projekt des Ensemble KNM Berlin, Prumsodun Ok & NATYARASA in Kooperation mit dem CTM Festival 2020 und dem radialsystem. Mit freundlicher Unterstützung des Hauptstadtkulturfonds Berlin, des Goethe-Instituts Thailand und der Berliner Senatsverwaltung für Kultur und Europa.

Drops and Seeds is a project by Ensemble KNM Berlin, Prumsodun Ok & NATYARASA in cooperation with CTM Festival 2020 and radialsystem. Funded by the Capital Cultural Fund Germany (HKF) and the Goethe-Institut Thailand. Ensemble KNM Berlin, CTM Festival and Ana Maria Rodriguez are funded by the Senate Department for Culture and Europe.

06.03.2020
20:00 Uhr

Konzerthaus Berlin

Dinner for Two – The Art of Dialogue

» Details
Ensemble KNM Berlin © Anja Weber
06. März 2020, 20:00 Uhr
Konzerthaus Berlin
 
Dinner for Two – The Art of Dialogue
 
Ein Duo verdeutlicht wie kaum eine andere musikalische Besetzung, dass die Kunst des Zuhörens der Schlüssel zum Dialog ist. Auf dem Programm des Ensemble KNM Berlin stehen Werke, die dies auf ganz unterschiedliche Weise erlebbar machen: Verschmelzende Stimmen kontrastieren mit heterogenem Material, zufällige Begegnungen mit detailliert ausgearbeiteten Verläufen; auf Spannung folgt Störung, aus Interpretierenden werden Performende.
 
 
John Cage: Telephones and Birds
für drei Performer, Telefon-Ansagen und Vogelstimmen
 
Jean-Luc Hervé: Rève de vol 1
für Klarinette und Viola

Simon Steen-Andersen:Next To beside Besides #5
für Flöte solo

Beat Furrer: Apoklisis
für zwei Klarinetten

Olga Rayeva: Kalavinka-Vogel
für Flöte und Klavier

Manos Tsangaris: So Low
für Kontrabassklarinette

Simon Steen-Andersen: Next To beside Besides #5/#2
für Flöte und Saxophon

François Sarhan: Situations
für zwei oder mehrere Performer (Auswahl)

 
Karten 15 Euro

Vergangene Termine

 

» Details

22./23.1.2020
18:30 Uhr

Theater of the Department of Performing Arts
Ministry of Culture
Phnom Penh, Cambodia

Drops and Seeds

» Details
Prumsodun Ok © Nobuyuki Arai

Drops and Seeds
for 6 dancers, 5 musicians, electronics and resonators
performed and staged by KNM Berlin and Prumsodun Ok & NATYARASA

Drops and Seeds, tears and the rain, the destruction and rebirth of life. Prumsodun Ok & NATYARASA, in collaboration with Ensemble KNM Berlin, meditate on the blood and beauty of our ancestors, contemplating Cambodia's tumultuous modern history and the cosmic cycle of violence, loss, growth, and renewal.


Prumsodun Ok (KHM) – Choreography
Ana Maria Rodriguez (ARG/DEU) – Music / Live-Electronics
Fred Pommerehn (USA/DEU) – Stage / Light Design

Prumsodun Ok & NATYARASA (KHM)
Sory Chan | Chay Khuon | Sopharoth Morn | Chamreoun Soeurn | Sokhon Tes | Ponmonyka Touch, Dance

Ensemble KNM Berlin (DEU)
Rebecca Lenton, Flute | Horia Dumitrache, Clarinet | Theo Nabicht, Doublebass Clarinet | Michael Weilacher, Percussion | Theodor Flindell, Violin

Thomas Bruns (DEU) – Sound Design
Shanghai Chang (KHH) – Costume Design

Facebook Event

Further information in Projekte.

Photo © Nobuyuki Arai

Drops and Seeds ist ein Projekt des Ensemble KNM Berlin, Prumsodun Ok & NATYARASA in Kooperation mit dem CTM Festival 2020 und dem radialsystem. Mit freundlicher Unterstützung des Hauptstadtkulturfonds Berlin, des Goethe-Instituts Thailand und der Berliner Senatsverwaltung für Kultur und Europa.

Drops and Seeds is a project by Ensemble KNM Berlin, Prumsodun Ok & NATYARASA in cooperation with CTM Festival 2020 and radialsystem. Funded by the Capital Cultural Fund Germany (HKF) and the Goethe-Institut Thailand. Ensemble KNM Berlin, CTM Festival and Ana Maria Rodriguez are funded by the Senate Department for Culture and Europe.


22.11.2019
21:00 Uhr

Haus der Kulturen der Welt, Berlin

Right the Right

» Details
Right the Right

Freitag, 22. November 2019, 21:00 Uhr
Haus der Kulturen der Welt, Berlin
Right the Right
Ideas for Music, Copyright and Access

Dan Bodan & Scott Carver: A Flow of Serosities

Die Automatisierung hat auch in der kreativen Welt Einzug gehalten. Unternehmen streben nach mehr Profit, deshalb wird der Einsatz von künstlicher Intelligenz zur Produktion von Inhalten zunehmen: Denn algorithmisch kreierte Werke kommen – vermeintlich – ohne Urheber*in aus. Doch hinter jedem Computer-Output steckt menschlicher Input. Der Musiker Dan Bodan hat sich für Right the Right mit dem Programmierer und Soundkünstler Scott Carver zusammengetan, um diesen Prozess praktisch vorzuführen. Inspiriert dazu wurde Bodan durch seine Arbeit als Komponist für Googles lizenzfreie Audio-Bibliothek. Nun hat Carver eine Serie von Algorithmen entwickelt, die Originalpartituren von Bodan verarbeiten und „neue“ Versionen, Variationen und Annäherungen an die ursprünglichen Werke produzieren. Beide – die komponierten und die algorithmisch verarbeiten Partituren – werden im HKW uraufgeführt vom Kammerensemble Neue Musik in der Besetzung Piano, Fagott, Klarinette und Flöte. So wirft die Präsentation Fragen auf: Wo liegt eigentlich der Moment der kreativen Schöpfung? Wie werden diese Varianten von Urheberschaft – die des Komponisten, die des Algorithmus und die des Entwicklers – bewertet und geschätzt, sowohl künstlerisch als auch wirtschaftlich? Was bedeutet Urheberschaft im Zeitalter von Big Data?

Ensemble KNM Berlin
Rebecca Lenton, Flöte | Winfried Rager, Klarinette | Hanno Koloska, Fagott | Pavlos Antoniadis, Klavier

16.11.2019
ab 18:00 Uhr

Alte Oper Frankfurt/M

Exodus nach Hollywood - DIE LANGE NACHT

» Details
Hanns Eisler

Fokus Exodus nach Hollywood

DIE LANGE NACHT
Konzerte, Filmvorführungen u.a. zur freien Auswahl im ganzen Haus

Alte Oper Frankfurt/M
Samstag 16. November 2019
18:00, Ganzes Haus

HR-SINFONIEORCHESTER
FRANK STROBEL Leitung
MANFRED CALLSEN Sprecher
ENSEMBLE KNM BERLIN
ATOS TRIO
JOHANNA STAEMMLER Violine
TERESA SCHWAMM Viola
DANIEL SCHMUTZHARD Bariton (anstelle von Michael Nagy)
GEROLD HUBER Klavier
ALBAN BERG ENSEMBLE WIEN
UWE OBERG Klavier

Eine Lange Nacht setzt das vielfarbige „The End“ unter einen intensiven und bildreichen Fokus: Dem Exodus der Musikschaffenden aus Europa nach Hollywood spürt der umfangreiche Konzertabend nach. Dann ist Bewegung gefordert, denn die Musik spielt im ganzen Haus. In Sälen, Foyers und auch im Restaurant Opéra laden wir ein, in die schillernde Welt Hollywoods einzutauchen, die Anfänge der Filmmusik zu erkunden, die Symbiose von Leinwand und Orchesterklang zu erleben und vor allem mitzuforschen, wo die Wurzeln der Breitwandklänge liegen – in der spätromantischen Sinfonik und Kammermusik Europas. Aus ihrer europäischen Heimat vertrieben, nahmen Komponisten ihre Musik mit in die neue Welt, um mit ihr Filmgeschichte zu schreiben. Dass Wien und Hollywood in der Musikgeschichte nur einen Steinwurf entfernt sind, macht diese Lange Nacht hörbar. Im abwechslungsreichen Programm ist natürlich auch für Ruhepausen und kulinarische Auszeiten gesorgt. Stellen Sie sich Ihren sowohl europäisch-amerikanischen als auch musikalisch-cineastischen Abend selbst zusammen.

darin mit dem Ensemble KNM Berlin:
Hanns Eisler
REGEN
Joris Ivens und Mannus Franken 1929
Revidierte Schnittfassung von 1932
mit der Musik der »Vierzehn Arten den Regen zu beschreiben« op. 70
Flöte, Klarinette, Violine, Viola, Violoncello und Klavier
13 Minuten

WHITE FLOOD
Frontier Films 1940
mit der Musik der Kammersinfonie op.69
für Flöte, Oboe, Klarinette, Fagott, Horn, Trompete, Posaune, Schlagzeug, Synthesizer, elektrisches Klavier, zwei Violinen, Viola, Violoncello und Kontrabaß (Dirigent)
1. Invention
2. Choralbearbeitung
3. Scherzo
4. Etüde
5. Finale

Sechs Szenen aus THE CIRCUS
Charlie Chaplin 1928
mit der Musik des Septett Nr. 2 (1947)

Ensemble KNM Berlin

Rebecca Lenton, Flöte | Gudrun Reschke, Oboe | Laurent Bruttin, Klarinette | Theo Nabicht, Klarinette | Hanno Koloska, Fagott | Elliot Seidman, Horn | Matthew Conley, Trompete | Joao Pedro Abreau, Posaune | Michael Weilacher, Schlagzeug | Justine Eckhaut, Klavier / E-Piano | Sebastian Berweck, Keyboard / Synthesizer | Theodor Flindell, Violine | Lisa Werhahn, Violine | Kirstin Maria Pientka, Viola | Ringela Riemke, Violoncello | Iris Ahrens, Kontrabass

Mit freundlicher Unterstützung der Gesellschaft der Freunde der Alten Oper Frankfurt und der Hessischen Kulturstiftung

3./6.11.2019
18:00 / 18:30 Uhr

Concert hall of Gyeongsang National University

Tunings of the World 2.0 #jinju – south korea

» Details
tunings

Tunings of the World 2.0
plur(e)alities in music
#jinju – south korea

Concert hall of Gyeongsang National University

November 3, 2019, 6 pm

Lee Han
huff/puff  2019
for violin, bassclarinet and doublebass

Han Jae Ho
string  2019
for flute, bassclarinet, violin, viola and doublebass

kimminsung
The C-A-R-E-L-E-S-S words  2019
for bassclarinet and doublebass

Youngkwang Yang
Vox Nihili...  2019
for flute, bassclarinet and doublebass

Seung-wan Baek
’eine Perzeption’  2019
für flute, bassclarinet, violin, viola and doublebass

Leon Lee
[Shin-Byeong]  2019
solo violin


November 6, 2019, 6:30 pm

Seunghyun Yun
"The Bird Comes..."  2019
for clarinet, viola, doublebass and kayagum

Seil Oh
Rest II: Challa   2019
for flute, bassclarinet, violin, viola, doublebass, percussion and kaygum

Laure M. Hiendl
tonus  2014 (2017)
version for violin, doublebass with electronics

Ana Maria Rodriguez
D&S  2019
version for flute, double bass clarinet, percussion, cardboardboxes and electronics

Luigi Nono
A Pierre. Dell’azzurro silenzio, inquietum  1985
for doublebass clarinet and bassflute

Ensemble KNM Berlin
Rebecca Lenton, flutes | Theo Nabicht, clarinets | Pascal Viglino, percussion | Ana Maria Rodriguez, keyboard/live-elektronics | Theodor Flindell, violin | Kirstin Maria Pientka, viola | Jonathan Heilbron, doublebass| Thomas Bruns, sound, live-electronics


Tunings of the World 2.0 is a project by the Ensemble KNM Berlin in cooperation with the Goethe-Institut Taipei, the Goethe-Institut / Max Mueller Bhavan Chennai, Studio Acht Taiwan, Jinju Music Festival (JMF) and Berghain Ostgut GmbH. Funded by the German Federal Cultural Foundation, the Berlin Senate Department for Culture and Europe and the National Culture and Arts Foundation (Taiwan).
Media partner: kulturradio vom rbb.

12.10.2019
19:30 Uhr

MUAC, Mexiko City

41. Foro international de Música Nueva Manuel Enríquez

sound, boards & boxes 

» Details
Ensemble KNM Berlin