KNM campus ensemble

 KNM campus ensemble

Das KNM campus ensemble ist eine Gruppe von momentan acht bis zehn Amateuren aus unterschiedlichen Berufen und Altersgruppen, die die Begeisterung und das Interesse am Spielen Neuer Musik zusammenbringt.

Wir proben einmal in der Woche, montags von 19 bis 21 Uhr im Podewil in der Dnuckerstr, also an einem zentralen, gut mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbaren Ort.

Um als Laie mit Neuer Musik  selbst zurechtzukommen, ist es sehr wichtig, entsprechende Beratung und Unterweisung und vor allem auch geeignetes Notenmaterial zu haben. Das ist bei uns dadurch garantiert, dass unsere Leiterin, Rebecca Lenton, eine erfahrene professionelle Flötistin ist, die dem Ensemble KNM Berlin angehört, dessen Mitglieder ihre Arbeit bei uns zusätzlich unterstützen.

Auf Grund der hochkarätigen Betreuung ist das Mitmachen im campus ensemble mit einem Beitrag von 50.- € pro Monat (Ermäßigung möglich) verbunden.

Die derzeitige Besetzung des campus ensemble besteht aus Querflöten ((von Bassflöte bis Piccolo), Bassklarinette, Geigen, Cello, Klavier.

Unser inzwischen ansehnliches Repertoire umfasst zum einen etablierte Werke von Steve Reich, Mauricio Kagel, Terry Riley, Frederic Rzewski, James Saunders, Michael Nyman, James Tenney, Michael Pisaro, Naomi Pinnock, Hendrik Rungelrath u.a., zum anderen Stücke, die extra für das Ensemble komponiert und arrangiert werden. Dabei erarbeiten die Komponisten ihre Werke teilweise persönlich mit dem Ensemble und wir führen sie bei etwa halbjährig stattfindenden Konzerten an verschiedenen Orten auf. Außerdem kreieren wir bisweilen ein eigenes thematisches Stück, bei dem eine visuell-auditive Vorlage gemeinsam in Klang umgesetzt wird.

Das Notenmaterial, mit dem wir arbeiten, kommt zum Teil aus dem Fundus des KNM Ensembles, vor allem aber aus der open source Sammlung des britischen Netzwerks CoMA. Diese Abkürzung heißt Contemporary Music for All. Die Zusammenarbeit mit CoMA wurde von Rebecca Lenton 2015 initiiert und ist für unsere Gruppe äußerst motivierend und bereichernd.

Im März 2016 nahmen wir an dem Coma Festival in London teil, im Oktober des gleichen Jahres veranstalteten wir die KNM campus days in Berlin für Teilnehmer aus Großbritannien, Belgien und den Niederlanden. Im März diesen Jahres veranlasste CoMA Konzerte dezentral an 20 Netzwerkpunkten in verschiedenen Ländern, Partner für Berlin war das KNM campus ensemble in Kooperation mit den Embassy Singers. Das nächste Highlight wird das Festival anlässlich  des 25 jährigen Jubiläums der Organisation CoMA im September 2018 in London sein.

Wir freuen uns jederzeit über neue Mitwirkende, gerne auch für ein bestimmtes Projekt. Fragen werden gerne beantwortet unter: campus@kammerensemble.de oder [0171 4293642]

www.rebeccalenton.com

image

  • Warum wir im campus ensemble mitspielen:

  • Im campus ensemble eigene Stücke zu entwickeln, z.B. nach einem Ausflug auf den Trümmerberg, hat meine Ohren immer mehr geöffnet. (Helgard, 66, Querflöte, Berufsschullehrerin)

  • Weil ich hier beim Spielen und Schaffen atonaler Musik mitwirken kann. (C., Violine, Bürgerin)

  • gemeinsam musizieren, gemeinsam neue Welten entdecken, gemeinsam kreativ sein (Katharina, 48, Papierrestauratorin, Bassklarinette)

  • Ich interessier mich für experimentelle und zeitgenössische Musik. Hier habe ich die Möglichkeit, als Laienmusikerin dieses auch zu praktizieren, mit Gleichgesinnten. (Kordula, Violine)

  • Was mir an Campus besonders gefällt, ist, dass auf Neue Musik spezialisierte ProfimusikerInnen uns die praktische Umsetzung der Partituren in hörbare Musik ermöglichen und sich in der Gruppe lauter Neue-Musik-Begeisterte zusammen finden. (Ursula, 69, Klavier und Percussion, früher Gymnasiallehrerin)

  • Sich einzulassen, in neue musikalische Welten einzudringen, dies mit Gleichgesinnten und unter professioneller Anleitung – immer wieder ein großes Erlebnis (Kerstin, 53, Querflöte, Angestellte)

  • Bei Campus wird Musik gespielt, die mit den Beinen im Leben steht (Christian, 56, Querflöten, Arbeiter (gelegentlich)

KNM campus days in Berlin

knm campus

Wie versteht man Zeitgenössische Musik am besten? Indem man sie selbst spielt. Das KNM campus ensemble lädt ein zu den KNM campus days.
Im März 2016 reiste das KNM campus ensemble zum “CoMA – Contemporary Music for All” Festival in London. Rund 100 Laienmusikerinnen und -musiker trafen sich, um gemeinsam zu proben, zu musizieren, in Workshops zu arbeiten und das eigene Programm vorzustellen.
Ziel der Reise war es, den persönlichen Kontakt zu Musikern des Netzwerks CoMA herzustellen, um die internationale Ausweitung des Netzwerkes zu befördern und für Deutschland ein entsprechendes Modell zur Verbreitung Zeitgenössischer Musik auf neue Art und für ein breites Publikum zu entwickeln.
Die Fortsetzung findet im Oktober 2016 statt. CoMA-Ensembles aus London, Sussex und Maastricht werden nach Berlin reisen, um mit dem KNM campus ensemble zusammen zu arbeiten. Weitere TeilnehmerInnen aus Berlin werden noch zur Mitwirkung gesucht.
Mit einem „call for pieces” werden vorab Komponisten eingeladen, „open score” Werke für diese Ensembles zu schreiben.
Zwei Stücke sollen von einer dreiköpfigen Jury (aus Deutschland und Großbritannien) ausgewählt und in Berlin aufgeführt werden. Danach werden die Werke Teile der CoMA Sammlung von „open score“ Werken. Die ausgewählten Komponisten werden nach Berlin eingeladen, um an Workshops mit dem Ensemble KNM Berlin  und den CoMA Musikern teilzunehmen.
Es finden Workshops u.a. zu den Themen Komposition, Improvisation, Playing Places, Soundpainting und Feldenkrais sowie ein Hörspaziergang statt. Des Weiteren gibt es gemeinsame Proben für ein Tutti Stück aller TeilnehmerInnen. Das Abschlusskonzert findet am 15. Oktober statt und wird vom CoMA Dirigenten Gregory Rose und Rebecca Lenton, der Dirigentin des KNM campus ensembles, geleitet. Zu den Workshops und dem Konzert kann sich jede/r Interessierte MusikerIn anmelden.
Alle Veranstaltungen sind öffentlich. Veranstaltungsort ist das Palais Podewil in Berlin. Die Kulturprojekte Berlin sind Partner des Projektes.


 With the kind support of

support