Drops and Seeds

für 6 Tänzer, 5 Musiker*innen, Elektronik und Resonatoren


Termine & TEAM

22. und 23. Januar 2020
Theater of the Department of Performing Arts
Ministry of Culture, Cambodia
Phnom Penh

CTM Festival
31. Januar – 02. Februar 2020 (4 Vorstelllungen)
radialsystem, Berlin

Drops and Seeds
für 6 Tänzer, 5 Musiker*innen, Elektronik und Resonatoren
staged by KNM Berlin

Prumsodun Ok (KHM) –  Choreografie
Ana Maria Rodriguez (ARG/DEU) – Musik / Live-Elektronik
Fred Pommerehn (USA/DEU) – Raum / Licht

Prumsodun Ok & NATYARASA (KHM)
Sory Chan | Puthik Dy | Sopharoth Morn | Chamreoun Soeurn | Sokhon Tes | Ponmonyka Touch, Tanz

Ensemble KNM Berlin (DEU)
Rebecca Lenton, Flöten | Theo Nabicht, Saxophon/Kontrabassklarinette | Horia Dumitrache, Klarinetten | Michael Weilacher, Schlagzeug | Theodor Flindell, Violine

Andre Bartetzki (DEU), Klangregie und Elektronik

about

DROPS AND SEEDS
ist die erste gemeinsame Arbeit des kambodschanischen Choreografen Prumsodun Ok und der argentinischen, in Berlin lebenden Komponistin Ana Maria Rodriguez. Der Titel wurde von dem gleichnamigen Poem des norwegischen Dichters Simen Hagerup entlehnt. Er verweist auf den traditionellen Tanzstil der Khmer, der auf der Darstellung wesentlicher Naturprozesse und Zyklen beruht und für sich eine Mittlerrolle zwischen Erde und Himmel in Anspruch nimmt. „Drops“ (Tropfen) gelesen als „Tears“ (Tränen) erweitert diesen Bezug um die politisch-gesellschaftliche Dimension: Der Genozid der „Roten Khmer“ in den 1970er Jahren führte nicht nur zur Ausrottung von einem Viertel der Bevölkerung sondern ebenfalls zum radikalen Schnitt mit der eigenen kulturellen Identität, dessen Auswirkungen bis in die Gegenwart spürbar sind. Die Wiederbelebung und Weiterentwicklung der traditionellen kambodschanischen Tanzkultur ruht somit nur auf den Schultern einiger weniger Persönlichkeiten, die in einer biografisch eng verwobenen Lehrer–Schüler–Beziehung ihre Kunst an die nachfolgenden Generationen vermitteln konnten. Der Tänzer und Choreograf Prumsodun Ok gehört zu jener mittleren. Er lernte von den Überlebenden und gibt mit der Gründung seiner Compagnie Prumsodun Ok & NATYARASA die Kunst des Khmer Tanzes an die jüngste Generation weiter.
Prumsodun Ok vergleicht den Genozid mit dem Einschlag eines Meteorits: unvorhergesehen, mächtig, unbegreiflich, das bisherige Leben radikal ändernd. Er hinterlässt einen tiefen Krater, der wie eine Narbe und ein Makel der Gesellschaft anhaftet.
Aber es wird regnen. Der Krater wird zum See. Es entsteht neues Leben.
In Kambodscha liegen noch hunderttausende Landminen unter der Erde. Sie markieren als materialisierte Erinnerungen an den Genozid große, unbegehbare Terrains.
Die Komponistin Ana Maria Rodriguez sieht sie als Resonatoren der gewaltigen und plötzlichen Wucht, die das Land traf. Wie eine Welle, die an einem schönen Tag in einer Pfütze durch das leichte Spiel des Windes beginnt und monströs wird.
Himmlische Körper die auf irdische Oberflächen treffen, Regentropfen die zerplatzen aber auch vergossene Krokodilstränen der Staatengemeinschaft oder still wartende Landminen die plötzlich explodieren: sie erzeugen Wellen, die sich zu ästhetisch erscheinenden Mustern formieren. Kann man diese Schallwellen als eine Form der Kommunikation zwischen schöner Oberfläche und der Welt des Abgrunds sehen? Wie verbindet sich Schönheit und Eleganz mit den harten Fragen nach dem Überleben?
Die Künstler lassen das Publikum ein fragiles, visuell-akustisch gerastertes Terrain betreten, das auf der unendlichen Antwort zwischen klein und groß, Individuum und Gesellschaft sowie persönlichem Schicksal und kosmischem Pathos beruht.


DROPS AND SEEDS
is the first joint work of the Cambodian choreographer Prumsodun Ok and the Argentine, Berlin-based composer Ana Maria Rodriguez. The title has been taken from the eponymous poem by the Norwegian poet Simen Hagerup. It refers to the traditional dance style of the Khmer, which is based on the representation of essential natural processes and cycles and claims for itself a mediator role between earth and sky.
"Drops" read as "tears" extends this reference to the political-social dimension: The genocide of the "Khmer Rouge" in the 1970s not only led to the extermination of a quarter of the population but also to a radical cut with its own cultural identity, whose effects can be felt to the present day. The revival and development of traditional Cambodian dance culture thus rests only on the shoulders of a few personalities who were able to convey their art to future generations in a biographically close-knit teacher-student relationship. The dancer and choreographer Prumsodun Ok belongs to the middle one. He learned from the survivors and, with the founding of his company Prumsodun Ok & NATYARASA, passes on the art of Khmer dance to the youngest generation.
Prumsodun Ok compares the genocide with the impact of a meteorite: unforeseen, powerful, incomprehensible, radically changing the previous life. It leaves behind a deep crater that clings to society like a scar and a stain. But it will rain. The crater becomes the lake. It creates new life.
In Cambodia, hundreds of thousands of landmines are still underground. As materialized memory of the genocide, they mark large, impassable terrains.
The composer Ana Maria Rodriguez sees them as resonators of the tremendous and sudden force that struck the country. Like a wave that starts on a nice day in a puddle by the light play of the wind and becomes monstrous.
Heavenly bodies which hit earthly surfaces, raindrops that burst but also shed crocodile tears of the community of states or quietly waiting land mines that suddenly explode: they produce waves that form into esthetically appearing patterns. Can one see these sound waves as a form of communication between the beautiful surface and the world of the abyss? How does beauty and elegance combine with the tough questions of survival?
The artists let the audience enter a fragile, visually-acoustically screened terrain, based on the infinite response between the big and small, the individual and society, as well as personal fate and cosmic pathos.


Ana Maria Rodriguez - Composer Prumsodun Ok - Choreographer Fred Pommerehn - Stage designer